www.heimathirsche.de

Schnitzelbraten für die Silvester-Party 1998/99

Fotos von Karl

Bei Bürgers in der Küche Ratlosigkeit
Bei Bürgers am Herd

Silvester 1998 - Neujahr 1999

von Tobias

Angefangen hat es am 29.12.98. Da der Kartenvorverkauf für die Sylvesterparty so gut lief, daß schon fast alle Tickets weg waren, wurde erstmal richtig viel totes Schweinefleisch bei der Firma Neumann bestellt. So etwa 150 Schnitzel und ca. 6 Kilo Schweinemett sollten reichen! Na gut, am Abend des 29.12. trafen wir uns in der Küche des Restaurants Bürger, um das halbe Schwein zuzubereiten. Da wurde dann ordentlich paniert, gepfeffert, gesalzen, Bällchen gerollt und schließlich gebraten. Als der Berg fertig war, konnten wir dann probieren. Die Ware wurde für gut befunden, und so, fachmännisch bei Bürgers im Kühlraum bis Sylvester verstaut.

In der Zwischenzeit wurde das Hasley mit der Entertainment Ausrüstung aufgewertet. Reichlich Kabel, Lichterketten, Leuchtmittel, Verstärker und sonstige Hi-End Geräte mußten installiert werden, so daß dort noch reichlich Arbeit zu verrichten war. In diesem Jahr, wurde zum ersten mal eine spezielle "Verstärkerschutzvorrichtung" entwickelt. Die Vergangenheit zeigte nämlich, das bloße Worte alleine nicht reichen, die Musikanlage vor Bier, Cola und sonstigen Flüssigkeiten zu schützen!!! Mit vereinten Kräften und zwei Heißluftfönen konstruierten wir eine Schutzscheibe aus Plexiglas. Die Wirkung war fenominal!

Atze, hatte schon mächtig viel Fassbier im Keller eingelagert! Gott sei Dank! Softdrinks standen auch schon da, aber das war nicht so wichtig. Wein, Sekt und diverse Spirituosen mußten noch angekarrt werden, und dann konnte es auch schon losgehen.

Genau 60 Eintrittskarten wurden an die Bevölkerung vertickt. Inklusive den Stammtischbrüdern- und Schwestern waren dann 78 Gäste vor Ort. Das Buffet wurde montiert und sah ganz schön lecker aus. Hoffentlich reicht die Fresserei auch. Na ja, so lange das Bier reicht ist ja alles klar! So gegen Mitternacht fiel man sich in die Arme, fast so wie jedes Jahr. Dann wurde sich noch ein bißchen besoffen, und dann ging es nach Hause.

Ein paar Stunden später, also am 1. Januar 1999, trafen wir uns in alter Frische wieder im Hasley. Die Bude wurde eben durchgefegt, und dann ging es weiter. Musik bis hinten aufgedreht und dann Kopp in' Nacken bis früh morgens.

Alles in allem war die Sylvesterparty '98 ein wahnsinns Erfolg. Die Gäste waren begeistert, und wollen nächstes Jahr wieder kommen. Na gut von mir aus. Blüggels Atze war auch zufrieden. Der hat nur gestaunt als er die leeren Bierfässer auf den Anhänger lud. Und als ich nach Neujahr die Rechnung bei Atze bezahlt habe, habe ich auch nicht schlecht gestaunt!!!

Ok, dann kann die Sylvesterparty 1999 kommen, aber bis dahin werden wahrscheinlich noch ein paar Fässer bei anderen Gelegenheiten im Hasley geleert!

Hossa, Hossa,

Tobias

zurück zur Bilderauswahl

© by Christoph Köster 2001