www.heimathirsche.de

Junggesellenabschied von Lars im April 2001

Fotos von Tobias und Christoph

Vorbereitungen Warten auf Lars
Jetzt wird es ernst für Lars Höhenangst?
Ein Trinkspruch auf Lars Und alles live im Fernsehen
Im Diebelsschuppen Im Erotikschuppen

Bachelorparty der Heimathirsche
oder
Lutz sein Junggesellenabschied

von Tobias

Eigentlich sollte es ein gemütliches Trinkgelage werden. Die Tatsache das Lutz bald in den Stand der Ehe treten würde machte uns schwer Sorgen, doch wir wollten ihm die letzte Ehre als Junggeselle erweisen. Aber es sollte ganz anders kommen. Lest hier den spannenden Bericht über trink - und standfeste Heimathirsche die auszogen um einem die Ehe zu versüßen.

Der Plan

Ein paar Wochen im Voraus wurde eine kleine Überraschung für Lutz geplant. Da er nun wieder bei der Dach - und Damendeckerei Peters angestellt war, lag es recht nah ihn mit dem LKW-Kran in die Luft zu ziehen. Peter rief also Reno an, und machte die Sache klar. Aber was tun wir danach? Am besten wir fahren anschließend nach Winterberg in die Bierhalle oder in den Diebelsschuppen, um ordentlich einen in die Figur zu schütten. OK.

Die Stunde der Wahrheit

Der große Tag kam. Freitag der 20.04.2001. Lutz sollte sich um 18.00 Uhr bei seinen Eltern einfinden. Ich holte ihn dann dort ab. Die restlichen Heimathirsche versammelten sich im weißen Hemd und Krawatte in der Bierstube bei Bürgers, zum vorglühen. Lutz wurden die Augen verbunden und nach draußen geführt, wo schon der Kran wartete. So 20 Minuten in luftigen Höhen sollten für unseren Bräutigam reichen. Dachten wir! Aus den 20 Minuten wurde dann eine Stunde und 20 Minuten. Und das bei wenigen Graden über Null. Lutz baumelte also draußen am LKW - Ausleger, und die Hirsche labten sich am frischen Veltins. Ab und zu brachten wir Lutz ein Getränk vorbei. Wir sind ja nicht so.

Auf zu neuen Taten

Kurz vor halb neun kamen fünf Kollegen aus Eversberg, die auch mit trinken wollten. Und da kam auch schon Markus mit dem Kleinbus, um uns nach Winterberg zu fahren. Ich hatte schon ganz schön einem im Timpen, so war es nicht erstaunlich das wir kurz hinter Niedersfeld die erste Pinkelrast machen mussten. Die Bierhalle in Winterberg hatte natürlich geschlossen, also mussten wir auf das Diebelslokal ausweichen. Das Lokal war recht voll, aber dank ein paar jungen Mädels, die ihren Tisch räumten, fanden wir noch in einer gemütlichen Ecke platz. Großkotzig wie wir sind, wurde natürlich ein 20l Fass Diebels bestellt. Auffallen um jeden Preis! Aber das Fass hatte auch was für sich. Man konnte sich schneller und korrekter abschädeln, wie wenn man jede Runde einzeln bestellt hätte. Zur späterer Stunde haben wir dann noch versucht über die Mikrofonanlage eine Jungfrau zu finden die Lutz einen intim - äh einfachen Kuss gibt. Erst als wir mit dem Angebot rüberkamen, dass das Mädel den ganzen Abend frei saufen hat, meldete sich jemand. Aber die sah nicht aus wie ne Jungfrau. Egal Kuss ist Kuss, und Lutz hat's gefallen. Eine gute halbe Stunde später verließen wir dann auch das Lokal, um uns wichtigeren Aufgaben zu wittmen.

Der Erotikschuppen

Mit einem Taxi wurde die ganze Bagage Richtung "Dollhouse" chauffiert. Aber ehrlich gesagt, ich hab davon nicht mehr die Menge mitgekriegt. Am Eingang bekam jeder einen Dollhouse Dollar, Jo weis glaube ich bis heute noch nicht wofür, den man den Mädels in die Wäsche stecken konnte. Was? Mädels? In die Wäsche stecken? Also, Leute ich hab genau so geguckt. Schließlich sind wir ein katholischer Verein - außer Peter - und wir dulden keine Albernheiten. ("Reusper") Wie dem auch sei. Als die erste Scheu überwunden, und das erste Mädel sich mit offener Schere auf unserem Tisch räkelte, war die Menge auch schon voll in Partystimmung und schnell mussten weitere Dollar zum in die Wäsche stecken organisiert werden. Zwischen durch versuchten auch Zachy und ich uns auf dem Tisch der Stangenbar zu profilieren. Doch wir fanden keinen großen Anklang. Fotos durften auch nicht gemacht werden, was ich überhaupt nicht verstehen kann, doch dieses Gesetz musste ignoriert werden. Lutz kam später noch in den Genuss einer Einzelvorstellung auf der Bühne, mit Mädel und Mopped. Bärchen war so in Euphorie, dass er so einem von den männlichen Strippern Dollars zusteckte. Tja, so is er halt! Nach diesem ziemlich erotischen und kostspieligen Aufenthalt in der Tittentanzbar, machten wir uns auf zur letzten Station unserer Bachelortour.

Das letzte Abendmahl

Nach einem kleinen Fußmarsch nach Mc Donalds, so gegen halb drei, waren auch schon die ersten Burger und Nuggets geordert. Ich schätze ich war mir nich ganz sicher ob ich Hunger hatte, aber der Frikadellen-Elvis kam ganz schön ins rudern als er meine Bestellung aufnahm. Ja, da muss ich wohl zweimal gehen. Aber ich hab ziemlich viel davon verputzt, trotz meines Alkoholspiegels. Den letzten Pork & Cheese habe ich am nächsten Morgen in meiner Jackentasche wieder gefunden. Lecker! Ja nun, dann wurde Markus wieder angerufen, der sollte uns nämlich abholen, und wieder in die Heimat fahren. Das hat er dann auch getan. Danke Markus! Und das war's. Doch der nächste Junggesellenabschied kommt bestimmt. Da bin ich mir ganz sicher!

Und die Moral von der Geschicht ...

... halbe Eier rollen nicht!

Hossa, Hossa,

Tobias

zurück zur Bilderauswahl

© by Christoph Köster 2001